TourismusRegion Wetterau

claim

Keltenradwege West und Ost

Ein touristisches Highlight auf der Keltenroute Ost, der keltische Grabhügel am Glauberg

Zwei interessante Rundrouten erschließen die heute sichtbaren Belege der keltischen Besiedlung der Wetterau. Vor rund 2.500 Jahren waren die Kelten in der Region sehr präsent, mit zahlreichen Siedlungen, befestigten Anlagen, Salinen und sogar einem bedeutenden Fürstensitz. Den Kelten sind heute Ausstellungen in den Museen in Butzbach, Friedberg und Büdingen gewidmet. Auf dem Glauberg wurde vor einigen Jahren sogar mit der „Keltenwelt“ ein hessisches Landesmuseum errichtet.

Da die Kelten keine Schrift kannten, bleibt Vieles aus ihrer Kultur und den hochentwickelten sozialen Strukturen im Dunkeln. Allein archäologische Funde helfen bei der Entschlüsselung. Auf zwei Routen können die Spuren dieser Volksgruppe im Wetteraukreis per Rad erkundet werden. Die westliche Route verbindet auf 47 km Friedberg, Bad Nauheim und Butzbach. Die östliche Route führt auf 30 km rund um Glauburg, Glauberg und Büdingen.

Keltenradweg West
Die westliche Route verbindet auf 47 Kilometern die keltischen Spuren in Friedberg, Bad Nauheim und Butzbach. Als Einstieg bietet sich der Friedberger Bahnhof an. Bereits in Friedberg kann man im Wetterau-Museum einige keltische Funde bewundern. Weiter geht es durch das Usatal nach Bad Nauheim, wo die Kelten schon vor über 2.000 Jahren umfangreiche Anlagen zur Salzgewinnung errichtet hatten. Eine Tradition, die bis in die Moderne reicht und von der heute noch mehrere Gradierbauten zeugen. Durch Zerstäubung der Sole entsteht die „Meeresluft“, die zahlreichen Kurgästen verordnet wurde.

Über Ober-Mörlen führt die Route nach Butzbach Hoch-Weisel. Hier leitet ein kulturgeschichtlicher Rundwanderweg hinauf auf den Brülerberg und den Hausberg. Er erschließt mehrere keltische Ringwallanlagen. Vom Hausbergturm schweifen die Blicke weit in die Ebene der Wetterau. In der sehenswerten Butzbacher Altstadt präsentiert das Museum die Funde aus keltischer Zeit.

Durch das idyllische Tal der Wetter führt der Weg von Oppershofen, vorbei am Rosendorf Steinfurth und am imposanten Wasserrad in Schwalheim zurück nach Friedberg.


Keltenradweg Ost
Rund um den Glauberg und zu Zielen in Büdingen führt die Route auf 30 Kilometern. Für den Einstieg eignet sich gut der Bahnhof Stockheim. Von dort geht es nach Bleichenbach und weiter nach Aulendiebach. Hinter dem Ort führt ein Stichweg zum „Kulturhistorischen Lehrpfad“ in Dudenrod, der gut erhaltene Hügelgräber erschließt. Die Entwicklung der Landschaft von der Vorgeschichte bis zur heutigen Zeit wird auf Infotafeln thematisiert.

In Büches führt ein Stichweg in das mittelalterliche Büdingen mit Stadtmauer, Marktplatz und Schloss. Am Stadtrand befindet sich der Sandsteinbruch „Am Hain“. Neben Infotafeln steht hier auch ein Sandsteinblock, in den das Portrait des Keltenfürsten vom Glauberg gehauen ist. Das Original wurde aus diesem Stein gefertigt.

Über Düdelsheim führt die Tour hinauf zur „Keltenwelt am Glauberg“. Im Landesmuseum sind einzigartige Grabungsfunde ausgestellt, darunter auch die lebensgroße Sandsteinfigur des Keltenfürsten vom Glauberg. Rund um das Bergplateau gibt es weitere Spuren zu entdecken, die auf Infotafeln erläutert werden, tolle Fernblicke inklusive.

Öffnet externen Link in neuem FensterKeltenradwege