Wetterauer Natur- und Kulturführer stellen Programm 2022 vor

Landrat Jan Weckler und Annette Miksch werben für die Touren der Natur- und Kulturführer

Mehr als 60 spannende Angebote bieten die Wetterauer Natur- und Kulturführerinnen und Kulturführer im kommenden Jahr an. Von Wanderungen zu Storch und Biber oder zu den Stätten der Kelten, und wer mag, kann in längst vergangene Zeiten reisen. Das Angebot ist breit und so vielfältig wie die Wetterau selbst. Gemeinsam mit Landrat Jan Weckler hat die Vorsitzende des Vereins der Wetterauer Natur- und Kulturführer Annette Miksch das Programm vorgestellt.

Landrat Jan Weckler zeigte sich begeistert von dem vielfältigen Angebot, das für jeden und jede etwas bietet. „Die Angebote der Kultur- und Naturführer sind eine echte Bereicherung für unsere Region. Dafür sei Ihnen ganz herzlich gedankt.“

„Ein besonderes Augenmerk“, sagt Annette Miksch, „wurde auf die Veranstaltungen gelegt, die Corona-konform durchgeführt werden können. Einige Angebote wurden deshalb entsprechend umgearbeitet. Bei allen ist die Gruppengröße derzeit beschränkt, so dass jeweils eine Anmeldung erforderlich ist.“

Annette Miksch ist eine der eifrigsten Natur-und Kulturführer. Sie lädt nicht nur zur ersten, sondern auch zur letzten Tour des kommenden Jahres ein.

Am 6. Februar heißt es: „Wo der Biber Burgen baut“. Eine familienfreundliche Tour von zwei Stunden, über vier Kilometer, geeignet für Kinder ab dem Schulalter.

Für Kinder ab 14 Jahren ist die Rundwanderung zum Glauberg am 6. März geeignet. Hier geht Annette Miksch der Frage nach der „Religion der Kelten“ nach.

Für die ganze Familie ist die Wanderung vorgesehen, zu der Jürgen Vogt am 20. März einlädt. Dann heißt es: „Frühlingserwachen“.

Dr. Angela Metzner begrüßt alle Interessierten bei einer „Rundwanderung zu Geotopen“ mit dem Versprechen auf herrliche Fernsicht. Termin: Freitag,15. April. Treffpunkt: Am Naturschutz-Infozentrum am Hoherodskopf.

Zu einer Reise in die Vergangenheit lädt ebenfalls Dr. Angela Metzner am 15. Mai ein. Dann heißt es: „Der Vogelsberg vor 1.000 Jahren“. Auch hier ist der Treffpunkt am Naturschutz-Infozentrum am Hoherodskopf.

Auch in der Vergangenheit, aber etwas prosaischer, geht es am 21. Mai zu, wenn Jürgen Vogt und weitere Erzählerinnen und Erzähler zu einer Märchenreise durch den Limeshainer Wald mit verschiedenen Erzählstationen einladen. Treffpunkt ist der Sportplatz in Limeshain-Rommelhausen.

Plastik ist out, und auch Jute kann ersetzt werden, etwa durch einen Gras- oder Binsenkorb, den herzustellen man in einem Tagesworkshop bei Annette Miksch lernen kann. Termin: Samstag, 28. Mai.

„Weißt du noch?“, wird sich so mancher fragen, der am 6. Juni zusammen mit Erhard Müth durch die Einkaufsstadt Gedern wandert. Welches Geschäft hat sich einstmals wo befunden, was ist heute dort?

Wer heute unterwegs ist, hat meinst ein Handy dabei für ein schnelles Foto. Dass es auch anders geht, zeigt Dr. Gero Pappe mit seiner praktischen Anleitung zur Kunst der handgezeichneten Skizzen. Zweieinhalb Stunden dauern die Führungen, die er am 7. Juni in Ortenberg, am 9. Juni in Schotten und am 14. Juni in Friedberg anbietet.

Der Sommer ist die Zeit der Glühwürmchen, die die Menschen immer wieder begeistern. Einblicke in ihr kurzes Insektenleben voller Glanz verschafft Annette Miksch am Freitag, 24. Juni in Limeshain-Rommelhausen.

Wer für schnelle Skizzen nicht so geeignet ist, der hat vielleicht Freude am Fotografieren. Bei einer „Fotoentdeckungsreise Vulkan Vogelsberg“ kann man Geotope, Landschaft, Tierwelt und Pflanzenpracht fotografisch in Szene setzen zusammen mit Christina Marx. Termin: Samstag, 25. Juni. Treffpunkt: Vulkaneum in Schotten.

Eine Wanderung für die ganze Familie, bei der man die Natur nicht nur sieht, sondern auch hört und versteht, dazu lädt Jürgen Vogt am Sonntag, 26. Juni, nach Altenstadt ein. Treffpunkt: am Bahnhof.

Die älteste jüdische Ruhestätte der Region findet man in Nidda. Über den alten Handelsweg Harb, durch schöne Wälder und Landschaften, geht es dorthin, zusammen mit Sharon Rieck am Sonntag, 10. Juli.

Wer gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann sich der Radtour zu Land und Leuten sowie der regionalen Kulturgeschichte zusammen mit Dr. Angela Metzner anschließen. Termin: Sonntag, 4. September.

Eine Woche später am 11. September besucht die Eule Eulalia Elli Eichhörnchen. Eine Familien-Mitmachführung mit Spielen und Handpuppe im Büdinger Traumwald, zu der Barbara Georg-Norgall einlädt.

Weitere Informationen gibt es in den ausführlichen Flyern mit allen Terminen, Veranstaltungen, Treffpunkten und Telefonnummern. Diese befinden sich in allen Kommunen, im Museum Keltenwelt, dort im Bistro, und im Wetterau-Museum, im Info-Zentrum des Wetteraukreises am Friedberger Europaplatz sowie den Tourismusbüros der Region.

Das Programm der Natur- und Kulturführer gibt es auch als Download.

Neben den 60 Führungen gibt es noch einmal genauso viele, die nicht alle im Flyer Platz gefunden haben. Sie kann man auf der Vereinshomepage finden.

veröffentlicht am: 10. November 2021