TourismusRegion Wetterau

claim

Tag des Geotops 2020 in Glauburg

Der Glauberg ist von mehreren Lavaströmen bedeckt, die zum Vulkangebiet Vogelsberg gehören. (Foto: K. Bär)

Der Glauberg ist von mehreren Lavaströmen bedeckt, die zum Vulkangebiet Vogelsberg gehören. (Foto: K. Bär)

Seit 2010 hat die DVG Sektion Vogelsberg mit verschiedenen Kooperationspartnern ein ganztägiges Programm zum Tag des Geotops durchgeführt. Dabei wurde jedes Jahr ein anderer Ort im Vulkangebiet Vogelsberg gewählt (Büdingen, Herbstein, Ortenberg, Schotten, Amöneburg, Mücke, Gedern, Grebenhain, Homberg/ Ohm, Großenlüder).

Dieses Jahr findet der Tag des Geotops am Sonntag, 20. September, in Glauburg statt. Gemeinsam mit dem Heimat- und Geschichtsverein und der Gemeinde Glauburg lädt die DVG Sektion Vogelsberg zu fünf verschiedenen Themen ein, die an insgesamt neun Terminen draußen in kleinen Gruppen angeboten werden.

Vier der Themen werden sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag als kleine Touren zu Fuß mit einer Dauer von 1,5 bis 2 Stunden angeboten. Außerdem findet eine geführte Rad-Wanderung von 3 bis 3,5 Stunden statt. Vorträge und Ausstellungen, die üblicherweise drinnen stattfinden, entfallen in diesem Jahr. Um das Infektionsrisiko weitmöglichst zu reduzieren, werden die Gruppen auf 15 Personen begrenzt und es ist gemäß Hygienekonzept immer dann ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn die Teilnehmenden an Stationen zusammenkommen.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

Versteinerter Fluss und Erdgeschichte bei Stockheim um 10 Uhr und 14 Uhr (1,5 bis 2 Stunden):
In der Umgebung des Glaubergs findet man ältere Gesteine, die viele Informationen über den Verlauf der Erdgeschichte bis in die Zeit der frühen Landtiere (Saurier) liefern. Eine Besonderheit ist die „Kieskaute Stockheim“, da nur hier die Zeugnisse eines Hauptstroms aufgeschlossen sind, der vor über 250 Millionen Jahren aus dem heutigen Taunus kam. Aber das war tatsächlich nur eine Episode …

Treffpunkt: Feuerwehrgerätehaus Glauburg-Stockheim (Navi: Zum Hochbehälter 3)
Parken: Straße „Zum Hochbehälter“ (Navi: Zum Hochbehälter 1)
Anreise mit ÖPNV: Bahnhof Stockheim
Leitung: Werner Erk

Verbindungen zwischen Geologie und Kulturgeschichte um 10 Uhr und 14 Uhr (1,5 bis 2 Stunden):
Die Geologie einer Region ist maßgeblich für die verfügbaren Rohstoffe, Landschaftsformen und Böden. Sie ist damit eine wesentliche Grundlage der Kulturgeschichte. Für den Glauberg und seine Geschichte lässt sich das in verschiedener Weise zeigen. Lassen Sie sich überraschen, wie vielfältig die Verbindungen zwischen Geologie und Kulturgeschichte sind.

Treffpunkt: Parkplatz Keltenwelt, Meeting-Point vor dem Museum
Parken: Parkplatz der Keltenwelt
Anreise mit ÖPNV: Bahnhof Glauburg
Leitung: Walter Gasche

Die Lavaströme des Glauberg-Plateaus um 10.30 Uhr und 14.30 Uhr (1,5 bis 2 Stunden)
Die Lavaströme des Vogelsbergs haben eine weitere Verbreitung über den zentralen Teil des Vulkangebietes hinaus. Dass auch der Glauberg von Lavaströmen bedeckt ist, fällt heute nicht auf den ersten Blick auf. Dabei handelt es sich teilweise sogar um besondere Lavaströme. Hier gibt es Lava, die heißer und dünnflüssiger war als sonst üblich – was man heute noch gut erkennen kann!

Treffpunkt: Parkplatz Keltenwelt am Glauberg, Meeting-Point vor dem Museum
Parken: Parkplatz der Keltenwelt am Glauberg
Anreise mit ÖPNV: Bahnhof Glauburg
Leitung: Kerstin Bär

Geführte Rad-Wanderung auf der Route „Landschaftsgeschichte“ um 9.30 Uhr (3 bis 3,5 Stunden)
Die Route „Landschaftsgeschichte“ führt als Wanderweg durch die Gemarkungen von Glauburg-Stockheim und Glauburg-Glauberg. Im Rahmen einer geführten Radtour von ca. 12 km werden viele Stationen dieser Route angefahren. An den Stationen lassen sich ganz unterschiedliche Aspekte von der Geologie bis zum Einfluss des Menschen auf die Landschaft nachvollziehen.
Voraussetzung: eine gute Kondition oder Pedelec/E-Bike (die Streckenführung ist nicht für schmale Reifen (Rennrad) geeignet).

Treffpunkt: Bahnhof Glauburg-Stockheim
Parken: Parkplatz vor dem Bahnhof
Anreise mit ÖPNV: Bahnhof Stockheim
Leitung: Andreas Rüb und Klaus Tamme

Flora und Fauna – Leben auf der „Kalkschuttbuckelwiese“ um 10.30 Uhr und 14.30 Uhr (1,5 bis 2 Stunden)
Ein besonderer Untergrund besitzt oft auch besondere Lebensräume und dadurch seltene Pflanzen und Tiere. Bei Stockheim findet man kleinflächig Kalk, der hier früher auch abgebaut wurde. Zurückgeblieben sind Abbaustellen und Halden, wie die „Kalkschuttbuckelwiese“, die vom NABU Glauburg betreut wird. Eine ungeahnte Artenvielfalt lässt sich hier entdecken, wenn man mit Gebietskennern unterwegs ist!

Treffpunkt: Bleichebrücke in Glauburg-Stockheim (Navi: Glauberger Str. 1)
Parken: Glauberger Str. 1 - 10, sowie Festplatz (ausgeschildert)
Anreise mit ÖPNV: Bahnhof Stockheim
Leitung: Karl-Hermann Heinz

Anmeldung für alle Termine bitte per Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail oder Tel. 0162 7429231 (Nachmittag/ Abend).

Öffnet externen Link in neuem FensterDVG Sektion Vogelsberg

veröffentlicht am: 04.09.2020

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Fachdienst Kommunikation Europaplatz Gebäude B
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Michael Elsaß Telefon 06031 83-1400 Fax 06031 83-911400 E-Mail Michael Elsaß